Referenzen

Übersetzungen online:

Geschichte der Alpeninitiative (englisch)

Kundinnen und Kunden (Auswahl)

Alpeninitiative
Departement für Gesellschaftswissenschaften – Universität Basel
Institute for Art Education – Zürcher Hochschule der Künste ZHdK
Multiwatch
Stiftung Biovision
Stadt Langenau
Syndicat des services publics vpod/ssp
Zentrum Geschichte des Wissens ZGW

Referenzen
„Wir schätzen die Übersetzungsdienste von Frau Zauner sehr – sie ist schnell, zuverlässig und steht hinter unseren Thematiken“

Daniel Costantino, umverkehR, Kampagnenleiter

„Präzise, stilvolle Übersetzungen und lebendige, kompetente Verdolmetschung: So kann ich die Arbeit meiner Kollegin Renate Zauner am besten beschreiben. Was sie zudem noch speziell auszeichnet, ist schnelle und freundliche Kommunikation sowie ein äusserst engagierter Background.“

Karin Vogt, Übersetzerin und Dolmetscherin, französisch-deutsch

„Renate hat von Anfang an die Texte unserer Webseite zu unserer vollsten Zufriedenheit termingerecht auf Englisch übersetzt (www.alpine-initiative.ch). Ebenso übersetzt sie für uns auch Flyer, Factsheets und andere Texte, welche wir auf Englisch publizieren (http://www.alpine-initiative.ch/alpine-initiative/about_us/history.html). Sie überträgt für uns ausserdem französische Originaltexte ins Deutsche.“
Harriet Kluge, Alpeninitiative, Website, Dokumentation

„Frau Renate Zauner steht seit Jahren als Simultanübersetzerin für die Stiftung Biovision an unseren grossen Symposien im Einsatz. Wir schätzen uns sehr glücklich, wenn wir auch weiterhin auf ihre sehr engagierte, kompetente und zuvorkommende Arbeit zählen dürfen!“
Peter Lüthi, Stiftung Biovision, Kommunikation & Kampagnen



„Ich habe die Zusammenarbeit mit Renate Zauner für die Übersetzung der Beiträge für den Sammelband Kunstvermittlung zeigen – Representing Art Education sehr geschätzt. Ihre Verlässlichkeit, sorgfältige Kommunikation und präzise Nachfrage bei den Autor_innen haben mich für die Planung und Durchführung dieses umfangreichen Projekts sehr unterstützt.“
Sophie Vögele, Institute for Art Education, ZHdK